Der tut doch nichts

Kommentare 3
Demonstrationen / Gelbe Westen / In eigener Sache
Symbolbilf: Nazi bei einer rechten Demo. Ein Glatzkopf von hinten.

Aus aktuellem Anlass versuche ich mal die Causa “Kevin G.” mit etwas Hintergrund zu füllen. An dieser Stelle setze ich eine Content Note, weil es auch um eine Aufforderung zum Suizid gehen wird. Nutzt also jetzt die Möglichkeit zum Ausstieg und lest bitte nicht weiter.

Seit zwei Tagen hat er mich wieder auf dem Schirm und legt mir wiederholt einen Suizid nahe. Aufgeschnappt hat er diese Aussage bei einer Demo der Dortmunder Nazis im 3. Mai 2019, wo genau der Spruch mir aus der Versammlung heraus zugerufen wurde. Ihm gefiel das.

Kevin G. dokumentiert einen Depressionsfeindlichen Tweet mit "Badewanne und Fön".

Funfact. Ich wurde für die Dokumentation der Aussage damals bei Twitter gesperrt. Einige Tage später begann die Reha wegen meiner Depression. Allein dieser Zusammenhang zeigt deutlich, dass verbale Gewalt nicht nur richtig krass sein kann sondern ist. Unser Thema heute heißt aber Kevin G.

Wirklich wahrgenommen hatte ich ihn erstmalig im Rahmen der “Gelben Westen” Kundgebungen in Dortmund. Er fiel mir auf, weil ich ihn zuvor einmal in Köln fotografiert hatte. Dort wedelte er mit einem Grundgesetz herum und trug einen Sticker der “Patrioten NRW”. Das war für mich auch der Hinweis, dass diese Gelben von Beginn an mindestens rechtsoffen waren. Das wurde dann wenig später auch bestätigt.

Politische Gegnerschaft? OK, aber es gibt Grenzen

Ich finde es sehr nachvollziehbar, dass Leute, Gruppierungen und politische Bewegungen, über die ich kritisch berichte nicht gut auf mich zu sprechen sind. Geschenkt. Allerdings gibt es Grenzen und die wurden von Kevin G. mehrfach überschritten und das zum Teil auch sehr empfindlich. Ich werde im weiteren Verlauf einige Beispiele dessen als Screenshots hier einfügen.

Auch die Grenze zwischen ich beobachte meinen politischen Gegner bis hin zu Stalking kann  fließend sein. So erinnere ich mich, dass er eine Zeit lang Bilder einer Bushaltestelle in Menglinghausen als Header und Profilbilder hatte, obwohl er nicht hier wohnt. Oder als er mich bei einem “Bürgerdialog” der AfD (Haus Opherdicke) so fokussiert filmte und Fotos machte, dass er kurzzeitig von der Polizei auf Wunsch der AfD rausgebeten wurde. Das ist mehr als nur grenzwertig.

Darf ich ihn umlegen?

Es blieb aber nicht dabei. Drohungen von seiner Seite gab es fortlaufend immer wieder. Mal mehr und mal weniger offen. Im Dezember 2019 legte er die Messlatte dann wieder etwas höher und twitterte über einem Screenshot: “darf ich ihn umlegen”

Tweet von Kevon G. mit Bezug zu mir in dem er fragt: Darf ich ihn umlegen?

Da muss man eigentlich nichts mehr kommentieren. Der kurze Satz steht für sich und wurde von mir direkt zur Anzeige gebracht. Ergebnis dazu gibt es noch keins. Nichts. Es muss wohl wirklich erst was passieren. Immerhin, eingestellt sind die Ermittlungen noch nicht. Trotzdem, sechs Monate bei so einer offensichtlichen Aussage? Mich erschreckt das und ich weiß, dass ich nicht der Einzige bin, der häufiger schlimmste Drohungen bekommt. Manchmal auch per Post.

Radikalisierung im Rahmen der Gelben Westen

Seine offen radikale Prägung verbunden mit unverhohlenen Aussagen begann aber bereits zuvor. Am 23. Januar 2019 fand ein Treffen von Frau Merkel und Herr Macron in Aachen statt und Gelbe Westen riefen zu Protest auf. Im Nachgang schrieb Kevin G. folgendes in eine der zahlreichen Telegram-Gruppen: “Die Scharfschützen gestern auf Dach hätten Helden werden können. Sie hätten uns von den Verrätern und Schädlingen der Gesellschaft befreien können”. Auch dazu muss man nicht viel erklären.

Kevon G. wünscht sich die Ermordung von Macron und Merkel

Was ich auch sehr belastend empfinde sind viele Reaktionen, die sich zum Beispiel über seine Rechtsschreibung lustig machen. Ernsthaft, dass ist nicht das worum es geht. Das macht einen Menschen erstens nicht weniger gefährlich, man macht sich aber zweitens noch über Betroffene lustig. Das kann ja nicht so schlimm sein, wenn es nicht korrekt formuliert und geschrieben ist. Bitte lasst sowas. Ableistische Zuschreibungen sind grundsätzlich abzulehnen. Ganz gleich welcher Kontext.

Muss erst was passieren?

Was ich bei alle dem nicht verstehe. Es heißt immer es wird oder muss etwas gegen Hate-Speech unternommen werden. Das ist gut und richtig und schwierig, weil vieles von dem nicht mit Klarnamen erfolgt. Das weill keine Debatte über Klarnamenspflicht lostreten, ich lehne diese ab. Es gibt gute Gründe warum Menschen anonym kommunizieren. Einen davon lest ihr gerade. Aber hier haben wir alles zusammen, den Klarnamen, der Mensch ist der Polizei bekannt, es laufen oder liefen bereits Ermittlungen.

Auch bei einem Angriff am 17. November in Duisburg war G. beteiligt, wenn auch nur am Rande. Er filmte den Angriff auf meine Begleitung – und ich ihn. Im Video unten habe ich den Angriff rausgeschnitten, wegen der noch laufenden Ermittlungen. Aber auch bei Ansicht der gekürzten Version lässt sich gut einschätzen, wie es sich anfühlt im Fokus eines faschistischen Mobs zu stehen. Kevin G. ist ganz am Ende mit Selfiestick zu sehen:

Ja und heute war es wieder soweit und Kevin G. buddelte seine ältere Aussage mit dem Fön wieder aus, um diese wiederholt gegen mich zu verwenden. Der Grund erschließt sich mir nicht, aber gut möglich, dass es im Zusammenhang mit meiner Berichterstattung über “Nicht ohne uns”, dem Dortmunder Ableger der sogenannten”Corona-Rebellen” zu tun hat.

Kevin G. beleidigt mich mehrfach udn wiederholt sein Spruch mit Badewanne und Fön

[Anmerkung: Der zweite Tweet, der mit dem Fön, ist mittlerweile von Twitter wegen “Verstoß gegen die Regeln” entfernt worden]

Was ich mir wünschen würde?

Das Ermittlungen, wo meiner Meinung nach soviele Fakten klar auf dem Tisch liegen auch zu Ergebnissen führen und nicht im Sande verlaufen. Ergebnisse die signalisieren, da ist eine Grenze die es einzuhalten gilt. Das Menschen, die wie ich Demonstrationsgeschehen dokumentieren nicht zum Freiwild werden. Erst gestern, am 27. Juni, gab es wieder ein Beispiel wie es nicht laufen sollte. Ihr findet das Video auf dem Twitter-Account des Jüdischen Forums.

Zum Abschluss noch vier Tweets, die belegen, dass sein “Engagement” gegen mich keine Eintagsfliege ist und die Grenzen des ertragbaren längst überschritten sind. Das ist längst kein Kindergeburtstag mehr.

Randombeleidigung von Kevin G.

Randombeleidigung von Kevin G.

Randombeleidigung von Kevin G.

Randombeleidigung von Kevin G.

Zum Abschluss

Weil ich das sehr selten mache, ich aber finde das es hier wirklich gut passt. Ihr könnt mich und meine Arbeit unterstützen. Einerseits mit Teilen meines Contents, aber auch finanziell so ihr könnt und mögt:

  • PayPal
  • Bankverbindung auf Anfrage

Solidarität ist eine Waffe!

*Headerbild ist ein Symbolbild und zeigt nicht die Person um die es im Text geht.

Update

Mittlerweile (Juli 2020) liegt eine Entscheidung der Staatsanwaltschaft Krefeld vor. Im Falle der Äußerung von Kevin G. “Darf ich ihn umlegen?” wird kein Verfahren eingeleitet.

 

3 Kommentare

  1. throgh sagt

    Vollste Solidarität von meiner Seite: Es tut mir leid, dass dir derlei widerfährt und widerfahren ist. Solch eine Menschenverachtung in Wort und Schrift gehört nicht nur ausgeschlossen sondern auch juristisch geahndet. Das erzeugt Leid und Druck, ein stetes Gefühl von Bedrohung.

    Das ist weder harmlos noch sollte das unterschätzt werden! Erst kommen die Worte und danach dann die Taten, angestachelt durch eine Spirale von Hass. Und verbale Gewalt ist zu keiner Zeit harmlos oder kann einfach so zur Seite geschoben werden – ich schreibe das ebenso aus der persönlichen Erfahrung heraus hinsichtlich diverser eigener Erfahrungen mit den unterschiedlichen Formen wie beispielsweise Mobbing aber auch vergleichbar zu dem was du hier veröffentlicht hast. Danke, dass du das geteilt hast und auf dieses Problem hinweist!

    • Robert sagt

      Danke für deine solidarische Unterstützung und ich wünsche dir, dass du mit deinen Erfahrungen die du machst und gemacht hast irgendwie klar kommst. Es gibt nicht wenige, die unsere Erfahrungen teilen. Kein Trost, aber trotzdem hilft es imo damit nicht alleine zu sein. Solidarität ist eine Waffe!

      • throgh sagt

        Danke, du auch. Soweit geht das klar denn Mensch sollte immer darüber reden und sich artikulieren. In der Gesellschaft von Ellenbogen funktioniert das nicht sehr gut und so ist Solidarität, ist Empathie ein wichtiges Element – abseits davon, dass diese absolut selbstverständlich sein sollten.

        Hier hilft mir aber auch zum Unterstreichen ein Filmzitat (The Crow) und zwar: “Es kann ja nicht immer regnen.” Die Welt ist schön und bunt. Das werden die Hasserfüllten, Pöbler und vermeintlichen Bessermenschen niemals schaffen zu beseitigen und ich drücke uns Alle die Daumen, damit wir uns dagegen stellen können. Halten wir Augen und Ohren offen und sind uns gewiss, dass wir nicht alleine sein müssen und sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.