Kein besser und kein schlechter am 28. März

Schreibe einen Kommentar
Antifa / Dortmund
Banner der beiden Aktionen am 28. März in Dortmund

Am 28. März wird es in Dortmund einen großen Aktionstag gegen rechte Gewalt und gegen Nazis im Allgemeinen geben.

Es ist der Todestag von Thomas „Schmuddel“ Schulz, der sich in diesem Jahr zum zehnten Male jährt. Auch die Nazis werden diesen für sich nutzen. Es ist ein Kartoffelauflauf mit anschließendem, noch nicht genehmigten Konzert geplant.

10 Years Later

Die antifaschistische Demo und Kundgebung gegen rechte Gewalt am 28. März ist fester Bestandteil des Gedenkens an Thomas Schulz, der von dem Neonazi Sven Kahlin in der U-Bahn Station Kampstraße mit einem Messer erstochen wurde.

Die Nazis haben sich vorgenommen an dem Tag zu provozieren und rufen damit das Blockadebündnis BlockaDO auf den Plan, welches ebenfalls aktiv werden wird.

Soweit ich weiß, haben auch andere Teile der Zivilgesellschaft in Dortmund etwas in Planung. Dazu liegen mir aber zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Angaben vor.

Demo oder Blockade?

Ich als Aktivist*in von BlockaDO bin der Meinung, dass es an dem Tag kein besser oder schlechter gibt. Es sind beide Aktionen gut und richtig. Es spielt für mich persönlich keine Rolle, woran ihr euch beteiligt, mir ist wichtig, dass wir am 28. März gemeinsam auf die Straße gehen!

Gemeinsam und Entschlossen! Kein Vergeben – Kein Vergessen!

Aufrufe der Akteur*innen

Updates

Update1:

Heute flatterte das Verbot aller geplanten Aktivitäten der Nazis am 28. März rein, die seitens der Polizei in einer PM (Lfd. Nr.:0346) recht ordentlich argumentiert sind.

Die Kartoffeln haben bereits Rechtsmittel angekündigt und werden gegen die Verbote klagen. Hier teile ich die Einschätzung der Ruhrbarone. Am Ende werden die Nasen mit Auflagen so krass zusammengestutzt, dass sie als kleiner Haufen irgendwo in einer Ecke stehen und ohne Musik ihren üblichen Verbaldreck verbreiten. Nun denn …

Update 2:

Die Hinweise verdichten sich, dass aufgrund der Startzeiten der unterschiedlichen Aktionen an dem Tag kaum eine Chance besteht, sich an allem zu beteiligen. Ich gestehe, dass ich vage Hoffnungen hegte … BlockaDO hat mittlerweile einen Aktionsplan vorgelegt.

Bild der Gedenkstätte von 2014

Was aber in jedem Fall alle Aktivist*innen zusammenführen wird ist eine bereits Kundgebung oberhalb der Kampstraße in Dortmund, direkt an der U-Bahn Halteststelle, an der Thomas Schulz ermordet wurde. Dort werden von 17 bis 19 Uhr alle Aktionsstränge zusammenlaufen und alle Teilnehmer*innen werden gemeinsam Schmuddel gedenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.